Bauindustrie.
Auf diese Zukunft kannst du bauen.

Gewerbliche Ausbildung

Kein Auftrag gleicht dem anderen. So vielfältig wie die Aufgaben sind auch die unterschiedlichen Bauberufe.

Die Ausbildung am Bau erfolgt stufenweise als sogenannte Stufenausbildung. Diese wird im Gegensatz zu den meisten anderen Wirtschaftszweigen an drei Lernorten durchgeführt, die sich gegenseitig ergänzen. In der überbetrieblichen Ausbildung werden die Grundfertigkeiten des Berufes erlernt. Dies soll trotz wechselnder Baustellentätigkeit ein einheitliches Lernniveau sicherstellen. Die Anwendung und Vertiefung der erworbenen Fähigkeiten erfolgt im Ausbildungsbetrieb, im begleitenden Berufsschulunterricht werden schwerpunktmäßig die theoretischen Grundlagen gefestigt.

Die erste Stufe der Berufsausbildung am Bau dient der beruflichen Grund- und Fachausbildung. Sie endet nach zwei Jahren entweder mit der Zwischenprüfung in einem dreijährigen Ausbildungsberuf oder der Abschlussprüfung zum Hochbau-, Ausbau- oder Tiefbaufacharbeiter. In den darauffolgenden zwölf Monaten, der Stufe zwei, erfolgt die Spezialisierung im entsprechenden Ausbildungsberuf.

Bau Dir was auf

1. Informationen sammeln

  • Schülerpraktikum im Betrieb
  • Besichtigungen von Betrieben und Ausbildungsstätten
  • Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) bei der Arbeitsagentur, Gespräche mit dem Berufsberater

2. Betrieb wählen

  • Betrieb auswählen in Zeitungsannoncen
    (z. B. in der Tagespresse), Jobbörsen, Angebote der Arbeitsagentur oder der IHK
  • Schriftliche Bewerbung bei Bauunternehmen (Ausbildungsplatzbörsen) mit Deinem Lebenslauf und Kopien von Deinen letzten Zeugnissen, eventuelle Beurteilungen über Praktika sowie dem Untersuchungsergebnis des Jugendarztes

3. Vorstellung in einer Firma

  • Vorstellungsgespräch
  • Ausbildungsvertrag unterschreiben
  • Krankenkasse wählen
  • Gehaltskonto einrichten

Aufstiegsmöglichkeiten in der Bauwirtschaft

Step 1 - Auszubildender (m/w)

3-jährige Ausbildung zum Facharbeiter im gewählten Bauberuf. Die erste Stufe dient der beruflichen Grund- und Fachausbildung und endet nach zwei Jahren entweder mit der Zwischenprüfung in einem dreijährigen Ausbildungsberuf oder der Abschlussprüfung zum Hochbau-, Ausbau- oder Tiefbaufacharbeiter.

In den darauffolgenden zwölf Monaten erfolgt die Spezialisierung im entsprechenden Ausbildungsberuf.

Step 2 - Facharbeiter (m/w)

Ein Facharbeiter ist allgemein eine Person, die eine technische oder gewerbliche Berufsausbildung erfolgreich absolviert oder sich die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten durch entsprechende Berufserfahrung angeeignet hat.

Step 3 - Spezialfacharbeiter (m/w)

Ein Spezialfacharbeiter ist allgemein eine Person, welche die Fähigkeit zur Ausübung einer Spezialtätigkeit erworben hat und diese durch ein Abschlusszeugnis über die erfolgreiche Teilnahme an einem Fortbildungslehrgang in einer überbetrieblichen Ausbildungsstätte der Bauwirtschaft nachweisen kann. Als Spezialfacharbeiter werden die meisten Arbeitnehmer auf dem Bau eingestuft.

Für den Spezialfacharbeiter bestehen Aufstiegsmöglichkeiten zum Vorarbeiter und anschließend zum Werkpolier.

Step 4 - Vorarbeiter (m/w)

Der Vorarbeiter führt eine kleine Gruppe von Arbeitnehmern, auch unter eigener Mitarbeit oder selbstständiger Ausführung besonders schwieriger Arbeiten.

Die abgeschlossene Qualifikation zum Vorarbeiter bildet die Grundlage für die nächste Stufe einer Fortbildung zum Werkpolier.

Step 5 - Werkpolier (m/w)

Ein Werkpolier führt eine Gruppe (Kolonne) von Arbeitnehmern in Teilbereichen der Bauausführung und leitet sie an, auch unter eigener Mitarbeit. Er unterstützt mit seinen Aufgaben seinen Polier - welche die Grundlage bildet für die nächste Stufe als Fortbildung zum geprüften Polier.

Step 6 - Geprüfter Polier (m/w) · Meister (m/w)

Der geprüfte Polier ist eine Aufsichts- und Führungskraft bei der Bauausführung im Bauunternehmen. Vom Polier sind z. B. folgende Aufgaben wahrzunehmen: Planen, Einrichten, Vorhalten und Auflösen der Baustelle; Führen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und Fördern ihrer beruflichen Entwicklung; Sicherstellen von Maßnahmen des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit sowie des Umwelt- und Gesundheitsschutzes; Abstimmen mit den jeweils im Betrieb zuständigen Personen, Stellen und Behörden; Fördern des Sicherheitsbewusstseins von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

Step 7 - Bauingenieur (m/w)

Bauingenieure bauen Wohn- und Geschäftshäuser, Fabriken, Kliniken und Museen bis hin zu Straßen, Bahnhöfen, Tunneln und Klärwerken, außerdem Flughäfen, Häfen und Offshore-Windkraftanlagen. Um den Lebenszyklus von Gebäuden und Anlagen zu gewähren, fallen seine Aufgaben auch in den Klima- und Umweltschutz sowie in die Projektentwicklung, in die Finanzierung und in das Facility Management.

Ausbildungsvergütung

nach Ausbildungsjahren im gewerblichen Bereich (ab 1. Mai 2018)

Lehrjahr Bau
West
Bau
Ost
Bau
Berlin
1. Lj. EUR 850,- EUR 765,- EUR 798,-
2. Lj. EUR 1.200,- EUR 970,- EUR 1072,-
3. Lj. EUR 1.475,- EUR 1.190,- EUR 1.316,-